Loading...

OffizierspfadRandonnée

Des vues panoramiques dans le Schaumberger Land, la succession permanente de la forêt et de grandes étendues ouvertes caractérisent ce circuit varié. Les nombreuses bornes qui jalonnent marquent l’ancienne frontière entre le territoire de la Sarre et l’Empire allemand.

Meilleure saison

Janv Fév Mars Avril Mai Juin Juil Août Sept Oct Nov Déc

Description

Entlang der ehemaligen Grenze des Saargebietes zum Deutschen Reich sowie der ehemaligen Grenze des Hofgutes Imsbach zur Gemarkung Mettnich führt der Weg durch ausgedehnte Waldlandschaften. Dabei werden zahlreiche historische Grenzsteine sowie der Röteldistrikt zwischen Theley und Selbach passiert. Dem Wanderer bieten sich herrliche Ausblicke auf das Schaumberger Land, den Hochwald und bis hin zur Freisener Höhe. Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten des Weges sind das Hofgut Imsbach und die Johann-Adams-Mühle bei Theley, eines der letzten Mühlenanwesen im Saarland.Ihren Namen hat die Tour der Geschichte des Hofguts Imsbach zu verdanken. Dieses erlebte seine Blütezeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als Louis Lapointe das Hofgut im Jahre 1811 als Belohnung für seine militärischen Erfolge erhielt und das Gebiet rund um das Hofgut in einen Landschaftspark umwandelte.

Vom Startpunkt aus, geht es gleich durch den historischen Gutshof hindurch hinauf über die Imsbach-Promenade durch einen Birken- und Eichenwald. Es geht weiter abwechslungsreich durch Waldgebiete und Wiesenabschnitte am Waldsaum, bis zum "Bruderborn", ein Brunnen, dessen Quellwasser heilende Wirkung zugeschrieben wird. Einst soll hier Bruder Sebastian Jensen aus der Benediktinerabtei Tholey, der von 1764 bis 73 in der Eremitage des Glockenturmes der Kathreinenkapelle Selbach wohnte, täglich Wasser geschöpft haben Die Einwohner Sehlbachs nannten den Brunnen "Bruderborn".Weiterv geht Richtung Sehlbach enltlang des Waldsaums. An den ersten Häusern geht es kurz bergan. Hier geht es auf dem bewaldeten Kamm wieder in Richtung Hofgut. Es geht nochmals bergan durch den Kathrinenwald mit großen Buchen. Von der Anhöhe geht es steil bergab bis mam wieder auf einen breiteren und geschotterten Weg trifft. Hier öffnet sich der Wald immer wieder und gibt den Blick frei auf Weideflächen, Schafe, Kühe und Pferde. Der Weg führt weiterhin über offene Fläche vorbei an der "Napoleoneiche", einer 300 Jahre alten Eiche.

An einem Weiher tritt der Weg auf Pfaden wieder in den Wald hinein und geht bis zur Straße bergan. Nach der Überquerung geht es hinunter zur Johann-Adams-Mühle. Sie ist das einzige erhaltene Mühlenanwesen des Saarlandes mit einer mittelalterlichen Mahlstube. Beeindruckend: das Wasser wird über eine 12 Meter lange Brücke aus Eichenholz dem Mühlrad zugeführt und das Dach ist reetgedeckt. In diesem malerischen Ambiente finden nicht nur die beliebten Brotbackkurse statt, man kann im Biergarten auch wunderbar deftig einkehren.

hinter dem Mühlrad geht es weiter in einem Bogen zurück über eine kleine Kuppe, über Pfade durch den Wald. Am Abstieg kommt der Wanderer am Weiher des Hofgut Imsbach an und hat nur noch wenige Meter bis zum Startpunkt der Tour.

Als nur 4,7 km lange Alternative kann die Imsbach-Promenade empfohlen werden. Auch hier ist das Hofgut Start und Ziel.

 

Attention:

L’entrée dans la forêt et l’usage des chemins de randonnée se font à vos risques et périls.

En fonction de la saison et de la météo, certains tronçons du parcours exigent une bonne prise de pied au sol. Equipez-vous des vêtements et des chaussures de randonnées adaptés en conséquence.

Pour arriver au Hofgut Imsbach prendre l’autoroute A1 sortie   Nonnweiler-Primstal. Ensuite prendre la direction Theley, St.Wendel. À     l'entrée de Theley, quitter la   L 147 et prendre à gauche dans la forêt (suivre le panneau   Hofgut Imsbach).
Au Hofgut
En train jusqu’à   St. Wendel, ensuite avec le bus   601/610 jusqu’à Theley   et   de là avec le bus 619 (du lundi au samedi) jusqu’à Johann-Adams-Mühle

Retrouvez-nous sur